Die Auszeichnung mit einem der begehrten Michelin Sterne

Köche gibt es viele, Köche mit Auszeichnung hingegen sind eine echte Seltenheit. Eine der begehrtesten Auszeichnungen für besonders begabte Köche ist der allseits bekannte Michelin Stern, der bereits seit Mitte der zwanziger Jahre von führenden Experten für herausragende Kochkünste an auffallend talentierte Köche verliehen wird. Köche, die bereits mit einem der weltweit hoch angesehenen Michelin Sterne ausgezeichnet wurden können sich freuen, denn sie genießen ab jetzt einen brillanten Ruf, der ihnen so manche Tür im Business öffnen kann. Ihre Gerichte gelten überall auf der Welt als kulinarische Meisterwerke und echte Delikatessen.

Regeln des Guide Michelin

Ausruhen können sie sich trotz Allem aber noch lange nicht, denn die ruhmreichen Michelin Sterne, die in jedem Jahr aufs Neue verliehen werden, können von der Jury nicht nur anerkannt, sondern auch wieder aberkannt werden. So steht es in den Regeln des Guide Michelin, der erstmals in Frankreich, dem Land das für seine Kochkünste berüchtigt ist, wie kein zweites auf der Welt verfasst wurden. Man kann sagen, dass die Auszeichnung eines Kochs mit dem berühmten Michelin Stern gleichzusetzen ist, mit derzeit maximalem Erfolg auf einem Gebiet, das von unglaublich großer Konkurrenz und ständiger Weiterentwicklung gekennzeichnet ist. Sie bedeutet also wirklich viel und ist für jeden Koch eine absolute Ehre!

Weltweite Anerkennung und immer wieder kreative Zubereitung

Professionelle Köche, die ihr Handwerk verstehen und ihre Gäste mit immer wieder außergewöhnlich guten Speisen verwöhnen, können mit bis zu drei Sternen ausgezeichnet werden. Je mehr Sterne ein Koch besitzt, desto höher werden seine Kochkünste vom Publikum angesehen. Das ist in Deutschland so, aber auch in allen übrigen Ländern der Erde – national, wie auch international. Damit ein Koch für sein Essen ausgezeichnet wird, müssen natürlich so manche Kriterien erfüllt werden. Nicht alle sind vom Laien gleich vorherzusehen. In erster Linie geht es, das ist klar, um den Geschmack eines Gerichts. Stimmt der nicht, dann kann auch keines der übrigen Kriterien mehr helfen. Ist er jedoch einzigartig und überzeugt die Preisrichter, besteht die Chance auf einen Michelin Stern. Neben dem Geschmack, kommt es auch darauf an, wie ein Gericht serviert wird, denn das Auge isst ja bekanntlich mit. In der Fachsprache nennt man die Art des Servierens übrigens auch „das Anrichten einer Speise!“ Weitere Aspekte sind außerdem die Auswahl aller genutzten Zutaten nach ihrer Qualität, deren fachgerechte Weiterverarbeitung und letztlich, das ist wichtig, kreative Zubereitung.

Schnell zubereitet – Spaghetti Omelette

Karin Jung pixelio.de
Karin Jung pixelio.de

Schnell zubereitet – Spaghetti Omelette… mhm… Mal was aus meiner Schlemmerecke 😉

Ideal, wenn es schnell gehen muss, die Spaghetti Omelettes sind im Handumdrehen fertig und machen herrlich satt!

Zutaten:

• 200 g Spaghetti
• Salz
• 400 g Tomaten
• 100 g gekochter Schinken
• 1 Bund Schnittlauch
• 1 Bund Petersilie
• 2 EL Öl
• 4 Eier
• Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

Die Spaghetti in kochendem Salzwasser ca. 8 Minuten bissfest garen. Inzwischen die Tomaten abbrausen und in Würfel schneiden, den Schinken ebenfalls in Würfel schneiden.
Schnittlauch und Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein schneiden. Spaghetti abgießen und gut abtropfen lassen. Mit Tomaten und Schinken in Öl in einer Pfanne unter Wenden ca. 3 Minuten anbraten.

Die Eier mit Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen. Die Kräuter bis auf etwas zum Garnieren unter die Eier rühren und über die Nudeln gießen. Kurz umrühren und zugedeckt stocken lassen. Das Spaghetti Omelette mit übrigen Kräutern garnieren, dazu schmeckt sehr gut ein Paprikasalat.